Neues und Informatives

Platz 4 im deutschlandweiten Shakespeare Kurzfilmwettbewerb (Klasse 9/10)

Die Schüler und Schülerinnen der ehemaligen 10a nahmen im vergangenen Schuljahr zusammen mit ihrem Englischlehrer Herrn Ahrens am Kurzfilmwettbewerb „Shakepics“ des Cornelsen-Verlags teil. Aufgabe der Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 9/10 war es, eine Shakespeare-Szene neu interpretiert als Kurzfilm darzustellen.

 

Der Kurzfilm "Romeo and Juliet – Minecraft" (Romeo and Juliet III/1 – Street fight) von Sören Westphal, Kevin Jahrens, Yorrick Rath und Nico Becker (v. links) schaffte es auf den 4. Platz der Klassen 9/10.

Herzlichen Glückwunsch! 

Schlagwörter: 
Veröffentlicht am: 
18.09.2016

Die Klasse 8a fährt im A-Finale auf den 4. Platz

Prima Ergebnis: Beim Drachenboot-Schulcup am 09.09.2016 erkämpfte sich die 8a den Einzug in das A-Finale und sicherte sich bei ihrer ersten Teilnahme an einem Drachenboot-Rennen den 4. Platz.

Mit Pavillons und Sitzgelegenheiten, viel Verpflegung und großer Aufregung im Gepäck ging es nach Kiel an die Hörn. Nachdem das Lager aufgeschlagen war, gab es die letzten wichtigen Instruktionen.

Pünktlich starteten bei bestem Wetter die ersten Rennen und auch die 8a musste sich nun zum Einsteigen bereitmachen. Anweisungen zum Ablegen und „Paddel vor“ kamen vom Steuermann, der das Drachenboot bis zur Startlinie lenkte.

Und dann ging es ganz schnell: Ruhe im Boot – Paddel in Vorlage – Attention – Go!

Zu schnell hieß es dann : …und durch! Und die Zeit konnte sich sehen lassen.

Schlagwörter: 
Veröffentlicht am: 
18.09.2016

Schule am Burgfeld begrüßt neuen fünften Jahrgang

Jahrgangsfoto
Klasse 5a
Klasse 5b
Klasse 5c
Klasse 5d
Klasse 5e

Für 120 Schülerinnen und Schüler begann am vergangenen Mittwoch das neue Schuljahr an der Schule am Burgfeld bei strahlendem Sonnenschein mit einer einladenden Begrüßungsfeier.

„Wir freuen uns, dass ihr hier seid“, hieß Schulleiter Bernd Falkenhagen die Jungen und Mädchen an ihrem ersten Tag an der weiterführenden Schule, die sie seit 2014 bis zum Erlangen der Allgemeinen Hochschulreife besuchen können, willkommen.

Die Koordinatorin für die Eingangsklassen, Katja Hausmann, sprach den neuen Schülerinnen und Schülern der Schule am Burgfeld Mut für ihren neuen Lebensabschnitt zu und ermunterte sie mit Hermann Hesse, den Zauber in diesem Neuanfang zu sehen. „Uns ist die bestmögliche Förderung der Kinder ein Herzensanliegen. Aus diesem Grund liegt unser Augenmerk in der 5. und 6. Klasse nicht auf Noten, sondern auf den Fähigkeiten jedes Einzelnen“, erklärte Katja Hausmann.

Die anfängliche Aufregung der Kinder angesichts der vielen neuen Eindrücke war schnell verflogen, sobald sie von ihren Klassenlehrer-Teams in Empfang genommen wurden, um ihre neuen Mitschüler und ihre neue Schule kennenzulernen. In fünf Eingangsklassen, darunter eine Inklusions-Klasse, werden die Schülerinnen und Schüler gemeinsam bis zu ihrem jeweiligen Schulabschluss unterrichtet werden.

Schlagwörter: 
Veröffentlicht am: 
12.09.2016

Projekttage der Begegnung

Die Schule am Burgfeld ließ das Schuljahr 2015/2016 mit den „Projekttagen der Begegnung“ ausklingen. Vom 19. bis 20. Juli 2016 organisierten die Schülerinnen und Schüler der Regelklassen zusammen mit den Kindern und Jugendlichen der DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) über zwei Schultage ein interkulturelles Fest der Begegnung, das von der Schulgemeinschaft am 21. Juli gefeiert wurde. Als Abschluss der Projekttage bildete die gesamte Schule als Symbol der Gemeinschaft eine Menschenkette um das Schulgebäude.

„Ich freue mich, dass die kurze Dauer der Projektwoche schon ausgereicht hat, Interesse und Sympathie füreinander zu wecken“, zog Schulleiter Bernd Falkenhagen eine positive Bilanz. Das Ziel, die Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund, die in den ersten Monaten ihres Aufenthalts in Deutschland so lange im DaZ-Bereich unterrichtet werden, bis ihre Deutschkenntnisse für den Regelunterricht ausreichend sind, mit den Schülerinnen und Schülern der Regelklassen in Kontakt zu bringen, sei auf ganzer Linie erreicht worden.

„Es wurde gesungen und getrommelt, gespielt und Sport getrieben. Sprach- und Schreibkurse wurden organisiert und die Kinder erhielten Einblick in Feste wie Weihnachten, Ostern oder auch das Zuckerfest“, lobte Beate Kuhn, die mit der Organisation der Projekttage betraut war, das Engagement, das Schüler und Lehrer unter Beweis gestellt hatten. „Von gemeinschaftsbildenden Ausflügen in die Region bis hin zu Kunstwerken aus Gips haben wir viel Kreativität erleben dürfen. Wo die Verständigung hakte, wurde notfalls mit Händen und Füßen kommuniziert“, erklärte sie. Ein besonders erfreuliches Erlebnis seien die vergangenen Tage aus diesem Grund auch für jene DaZ-Schülerinnen und -Schüler gewesen, die schon länger in den Regelklassen lernen: Sie hatten immer wieder als Dolmetscher einspringen können.

Auch die Mitglieder der Schülervertretung und des 12. Jahrgangs, die die Menschenkette organisiert hatten, blickten zufrieden auf die Projektwoche zurück: „Die Tage der Begegnung waren eine echte Bereicherung für unsere Schule.“

Die Idee zu den Projekttagen war aus der positiven Erfahrung mit Tagen der Begegnung, die schon in der Vergangenheit wiederholt zwischen DaZ-Schülerinnen und -Schülern und verschiedenen Regelklassen stattgefunden hatten, entstanden. Sie wurde von der AG Schulgemeinschaft, an der 35 Eltern, Schülerinnen und Schüler und Lehrer beteiligt sind, aufgegriffen und im Zuge einer Projektwoche umgesetzt.

Schlagwörter: 
Veröffentlicht am: 
28.07.2016

Training auf dem Segeberger See

Die Klasse 7a bereitet sich auf die Teilnahme am Schulcup in Kiel am 09.09.2016 vor. Am 13.07.16 fand das 2. Training für die Klasse auf dem Segeberger See statt.

Der Trainer/Steuermann des Drachenbootvereins „Capybaras“ aus Schellhorn/Preetz machte sich für diesen Termin auf den Weg nach Segeberg. 19,5 Meter lang war sein Gefährt, das nur mit Mühe durch die Segeberger Altstadt kam.

Nachdem das Boot auf dem Gelände des Bootsvereins zu Wasser gelassen war, hieß es, Geduld bewahren, denn ein kräftiges Gewitter verhinderte den Start unserer Trainingseinheit.

Dann aber lachte die Sonne wieder und es wurde 1 ½ Stunden kräftig Wasser bewegt.

Ziel war eine Startgeschwindigkeit von 12 km/Std. Nach einigen Versuchen klappte es dann auch schon gut. Zwei weitere Trainingseinheiten werden folgen.

Schlagwörter: 
Veröffentlicht am: 
17.06.2016

Seiten