Veröffentlicht am

Dem Käse auf der Spur

Am 21. März 2019 fuhren wir mit dem WPU AnNa (Angewandte Naturwissenschaften) mit dem Bus nach Lübeck und besuchten dort die Meierei der Vorwerker Diakonie.

Wir hatten uns schon im Unterricht intensiv mit der Herkunft und Verarbeitung von Milch auseinandergesetzt. Auch mit der Herstellung der verschiedenen Milchprodukte haben wir uns beschäftigt und diese dann auch im Unterricht produziert.

In der Meierei der Vorwerker Diakonie werden verschiedene Käse- und Eissorten von Menschen mit Behinderungen unter Anleitung von Fachkräften produziert. Wir durften beides probieren und waren begeistert vom Geschmack der Produkte.

Folgende Punkte waren für uns an diesem Vormittag interessant und beeindruckend:

– Als wir die Meierei betraten roch es intensiv nach Milch, was wir am Ende der Führung gar nicht mehr bemerkten.

– Wir haben lange an der Käsewanne gestanden, bis sich die Rohmilch mit der Hilfe von Lab „dicklegte“ – Käse braucht seine Zeit!

– Aus 1000 l Milch entstehen 100 kg Käse. Auch schon bei unseren Versuchen in der Schule war uns aufgefallen, wie viel Milch wir für eine kleine Schale Frischkäse benötigten!

– Die Reifung des Käses in einem kühlen und feuchten Keller dauert bis zu 4 Monate, in der er jeden 2. Tag gepflegt wird. Der Geruch nach Ammoniak war einigen von uns zu stark.

Es war sehr interessant in einer Meierei hautnah zu erleben, wie viel Können und Handarbeit nötig sind, um dieses Lebensmittel herzustellen.

Schülerinnen und Schüler des WPU 8 AnNa