Veröffentlicht am

Gemeinsam über 3000 Runden für den guten Zweck

„Ich laufe für die Eisbären“, fasste ein Schüler aus der Klasse 8e seine Motivation, möglichst viele Runden nach einer Stunde auf seiner Laufkarte stehen zu haben, knapp zusammen.

Im Rahmen zweier Spendenprojekte „Rettet die Eisbären“ und „Gegen die Robben- und Waljagd“ haben es sich die Schülerinnen und Schüler des WPU I – Kurses zur Aufgabe gemacht, mit verschiedensten Aktionen (u.a. alljährlicher Sponsorenlauf sowie einer Tombola mit Glücksrad) Spenden zu sammeln und darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig Umwelt- und Tierschutz sind.

„Wenn man sich als Einzelne dafür einsetzt, dass die Umwelt und das Klima geschützt werden, kann man sich schnell verloren fühlen“, erinnert sich eine Schülerin aus dem WPU. „Als wir uns mit den beiden Themengebieten beschäftigt haben, haben wir gesehen, dass wir doch etwas bewegen können.“ So sei die Idee für den diesjährigen Sponsorenlauf entstanden. Niemand könne direkt einen Eisbären vor den schmelzenden Polkappen retten. Dadurch, dass das von unseren Schülerinnen und Schülern erlaufenen Geld zur Hälfte an Greenpeace gespendet wird, leisten sie und ihre Sponsoren jedoch zum Beispiel einen Beitrag zum Schutz und zur Wiederaufforstung des Regenwaldes. Ebenso unterstützen sie den Einsatz der Umweltschutzorganisation dafür, durchzusetzen, dass die Arktis ein Naturschutzgebiet wird. 

Die andere Hälfte der Spenden soll unserer Schule zugutekommen und in weitere moderne Medien investiert werden. Mit der Neuausstattung unserer Computerräume und der Anschaffung des Laptopwagens ist bereits viel geschehen. Doch auch darüber hinaus wollen wir am Ball bleiben, damit beispielsweise computergestützte Vorhaben wie das Klimaprojekt in der Oberstufe auf dem aktuellen Stand der Technik durchgeführt werden können.