Präventionskonzept

– Schülerinnen und Schüler in ihrer Lebenskompetenz stärken und die Gruppenentwicklung fördern –

Die Schule am Burgfeld nimmt ihre schulische Aufgabe wahr, Prävention mit ihren innerschulischen und außerschulischen Partnern in den Schulalltag zu implementieren.

Die Grundlage für die Präventionsveranstaltungen an unserer Schule bildet PiT – Prävention im Team. Die universelle pädagogische Prävention richtet sich an alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen.

Prävention unterstützt die Kinder und Jugendlichen vorrangig in der Förderung ihrer Lebenskompetenz und Entwicklung ihrer Persönlichkeit. Diese schulische Erziehungsarbeit ist ein wichtiger Baustein in der Entwicklung, um Kompetenzen zu erweitern oder Formen der Selbsthilfe zu erlernen, die die Schülerinnen und Schüler zusätzlich auf ihrem schulischen Weg stärken.

Die Kennenlerntage richten sich an die neuen 5. Klassen. In den ersten drei Schultagen sollen mit dem Angebot vorrangig vorhandene Ängste, Unsicherheiten und Orientierungsschwierigkeiten bei den Schülerinnen und Schülern abgebaut werden. Bei der Eingewöhnung ist der erste Schritt das Kennenlernen der Mitschülerinnen und Mitschüler und der Klassenleitung. Dabei sollen die Schülerinnen und Schüler sich selbst in der neuen Herausforderung kennenlernen und Ihre Selbst- und Sozialkompetenzen mit einbringen.

Der zweite Schritt auf dem Weg zur Bildung einer Klassengemeinschaft ist die Intensivierung des Kennenlernens und der Prozessbeginn zur Erstellung von Gruppenregeln und/oder Vereinbarungen. Eine Fortführung zur Erarbeitung von Regeln und deren Überprüfung kann in den Klassenratsstunden erfolgen.

Die Präventionsveranstaltungen der Polizei Bad Segeberg werden jährlich an unserer Schule angeboten. Die Veranstaltung für die 5. und 6. Klassen beinhaltet das Thema Medien und Cybermobbing. In den 7. Klassen steht die Gewaltprävention mit den Schwerpunktthemen Sachbeschädigung und Diebstahl im Vordergrund. Die 9. Klassen befassen sich mit dem Thema Sucht.

Die Inforallye wird durch die Jugendschutzbeauftragte des Kreises Segeberg ausgerichtet. Die 7. Klassen haben im Rahmen dieser Inforallye die Möglichkeit, die Beratungseinrichtungen in Bad Segeberg zu besuchen und kennen zu lernen. Einzelne Schülergruppen stellen zum Abschluss ihre Ergebnisse bei der Siegerehrung im Rathaus vor.

Im Rahmen der Prävention werden an unserer Schule interessierte Schülerinnen und Schüler während der 8. Klasse zu Streitschlichtern ausgebildet, um ab der 9. Klasse in den großen Pausen Mitschülerinnen und Mitschülern zu helfen, Konflikte zu lösen. Außerdem werden sie als Paten für die 5. Klassen eingesetzt. Die Ausbildung führt eine Lehrkraft durch.

Die SVG (Südholstein Verkehrsgesellschaft) bildet Schülerinnen und Schüler während der

  1. und 8. Klasse zu sogenannten BUS-Engeln aus. Die Schülerinnen und Schüler lernen in dem Angebot der HVV-Schulberatung “BUS-Engel- Gewaltprävention in Südholstein” im Klassenverbund, dass soziales Handeln, Mitverantwortung und Rücksichtnahme wichtige Bausteine in der Verkehrserziehung sind.

An vier Tagen leitet ein professionelles Team die Schülerinnen und Schüler an, Konfliktsituationen zu erkennen, Verantwortung zu übernehmen und deeskalierend und gewaltfrei zu handeln. Ziel ist es, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer darin zu bestärken, im Besonderen auf ihrem Schulweg zivilcouragiert zu handeln und ein Vorbild für Mitschülerinnen und Mitschüler im Verhalten zu sein.

Die BUS-Engel schlichten Streitigkeiten am Schul-ZOB und in den Schulbussen.

Das Suchtpräventionskonzept der ATS (Ambulante und Teilstationäre Suchthilfe) umfasst Tagesveranstaltungen für Klassen und wöchentliche Beratungen einzelner Schülerinnen und Schüler zu den Bereichen Nikotin, Alkohol und Drogen. Hinzu kommt die Ausbildung von Suchtexperten, die eine zusätzliche Anlaufstelle für betroffene Schülerinnen und Schüler bieten.