Projektarbeit

Jede Schülerin und jeder Schüler muss für den Schulabschluss eine Projektarbeit erstellen. Alle fertigen diese Arbeit im 9. Jahrgang mit abschließender Prüfung im Frühjahr an.

  • Anforderungen an die Projektarbeit

– fachliche und  inhaltliche Leistungen (erkennen, verstehen, bewerten von Informationen)

– methodisch-strategische Leistungen (recherchieren, planen, organisieren, durchführen)

– soziale und kommunikative Leistungen (zuhören, argumentieren, kooperieren,

vortragen)

 

  • Die Projektarbeit ist themenorientiert und wird als Gruppenarbeit durchgeführt (in der Regel 3 – 4 Mitglieder). Die Gruppe sucht sich ein gemeinsames Thema, das sich nicht an Unterrichtsfächern orientieren muss. Zur Eignung des gewählten Themas für eine Projektarbeit erhalten die Schüler bei Bedarf eine Beratung durch Klassen- oder Fachlehrer. Die gewählten Themen werden schriftlich zur Genehmigung bei der Schulleitung eingereicht.

 

  • Jede Gruppe erhält eine betreuende Lehrkraft (Tutor).

Die Schüler bekommen detaillierte Informationen zur Durchführung und Bewertung der

Projektarbeit, einen Zeitplan und die nötigen Formblätter (z.B. Themenantrag, Protokoll).

 

  • Zur Erarbeitung des Themas werden die Freiarbeitsstunden genutzt. Die weitere Arbeit organisieren die Schüler selbst. Der zu erbringende Zeitumfang beträgt pro Schüler

mindestens 15 Zeitstunden. Die geleistete Arbeitszeit muss mit einem Arbeitsprotokoll

nachgewiesen werden. Für die Bewertung ist die Dokumentation der individuellen Arbeit

eines jeden Gruppenmitglieds notwendig.

 

  • Die Projektarbeit setzt sich zusammen aus schriftlichen, mündlichen und praktischen Teilen (eine Projektmappe, eine praktische Arbeit und eine Präsentation).

Bewertet wird sie von einem Prüfungsausschuss.

 

Die Projektarbeit ist Teil der Abschlussprüfung und ihre Note geht in das Abschlusszeugnis

mit der gleichen Bedeutung wie jede andere fachliche Note ein.

Schon in Klasse 8 wird in Miniprojekten auf die Projektarbeit vorbereitet.